Die etwas anderen Reiseberichte...



Startseite

Blog-Themen:

Sonstiges:

Links:
Wir müssen in die europäische Jugend investieren!

Wachstumspaket?

Bisher waren die europäischen Staaten, insbesondere Frankreich und Deutschland, führende Wirtschaftsnationen. Aber alles fließt. Die Chinesen suchen weltweit - Wissen und Technologie. Und bald baut Mercedes/Daimler chinesische Busse nach.

Elektroschock für Daimler: http://tiny.cc/9q4igw

Unser Trumpf in Deutschland und Europa war bisher Wissen und unsere Technologie, basierend auf der Bildung. Und heute? Computer- und Internettechnik kommt aus USA, Elektronik aus Asien. Auf immer mehr Wissenschaftsgebieten fallen wir zurück.

Wie ist die Situation? Schulen vergammeln, Hochschulen und Unis leben von der Substanz. Wir haben weniger Jugendliche. Im sozialen Bereich wird ständig abgebaut. In weiten Teilen Europas gibt es hohe Jugendarbeitslosigkeit, das führt dazu, dass immer mehr unersetzbare Talente verloren gehen.

Und andererseits überholen uns in vielen Bereichen Länder, die eben noch als Entwicklungsländer galten und das wird zunehmen. Was wollen wir zukünftig wem verkaufen, wenn wir in ganz Europa wie zur Zeit in globale Banken statt in unsere Zukunft - in Bildung, Wissenschaft und Jugend - investieren?

Der Diskurs, wer in Europa "besser" oder "schlechter" ist, wird dazu führen, dass wir nacheinander - auch DE - in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wir werden gegenander getrieben und statt gemeinsam unsere Zukunft zu gestalten, transferieren wir in ganz Europa - unser Vermögen zu denen, die sowieso schon genug haben.

Bürger und Mittelständler haben Europa groß gemacht, nicht Banken. Wir müssen unser gemeinsames europäisches Ziel definieren und dann gemeinsam handeln. Nur mit basisdemokratisch begründeten Strukturen kann ein Gegengewicht zu den übermächtigen Banken geschaffen werden, das die Wiedereinführung von Regeln für den Finanzmarkt ermöglicht.

Für die basisdemokratische Umstrukturierung Europas braucht es zunächst Aufklärung der Bürger und des Mittelstandes, dann eine europaweite Diskussion der Bürger (beispielsweise Foren mit Simultan-Übersetzung aller Beiträge in alle europäischen Sprachen).

Auf der Basis der dann informierten Bürger und unter Einbeziehung des Mittelstandes, der die meisten Werte schafft, müssen baldmöglichst über europaweite Volksentscheide echte demokratische Institutionen geschaffen werden, die den Willen der Bürger auch gegen die Finanzindustrie umsetzen können.

Wir sollten hierbei besonders auf die Jugend setzen, die Europa nicht anders als einen gemeinsamen Lebensraum erfahren haben und die weniger nach Nationalitäten fragen. Die Zeit ist reif dafür – wie zum Beispiel die europaweit aufgestellten Piraten zeigen.

Für die Beendigung der Krise sind, trotz aller wirtschaftlicher Abhängigkeiten, nicht nur wirtschaftliche Maßnahmen erforderlich, sondern parallel dazu auch politische, wenn wir uns nicht ewig im Kreis und dabei immer weiter abwärts bewegen wollen.

Kommentar zu Artikel 1 und Artikel 2 in Zeit-Online
7.7.12 11:58
 

Gratis bloggen bei
myblog.de